Luftreinhaltung - Rechtslage Österreich

Immissionsschutzgesetz Luft (BGBl. I 115/1997 iFv 58/2017)

Gesamte Rechtsvorschrift für Immissionsschutzgesetz – Luft, Fassung vom 25.10.2017

Ganzheitliche Luftreinhaltepolitik zum dauerhaften Schutz der menschlichen Gesundheit, des Tier- und Pflanzenbestandes und ihrer Lebensräume vor schädlichen Luftinhaltsstoffen.

  • Systematische Immissionsmessungen und Vorgangsweise bei festgestellten Grenzwertüberschreitungen
  • Maßnahmen zur Bewahrung und Verbesserung der Luftqualität (Programme, Maßnahmenverordnungen)
  • Festlegung von Sanierungsgebieten, Maßnahmen im Verkehr, bei Anlagen und Geraten
Konzentrations­werte in μg/m3, (CO in mg/m3) Schwefel­dioxid SO2 Kohlenstoff­monoxid CO Stickstoff­dioxid NO2 PM10 PM2,5
Halbstundenmittelwerte 200 200
Achtstundenmittelwert 10
Tagesmittelwert 120 50 Überschreitungen 25 Tage/a
Jahresmittelwert 30 40 25

 

In Österreich wurden im Jahr 2015 bis zu 46 Überschreitungen an 4 Messstellen und 2016 bis zu 39 Überschreitungen an 6 Messstellen festgestellt.

Emissionshöchstmengengesetz 2003

Gesamte Rechtsvorschrift für Emissionshöchstmengengesetz-Luft, Fassung vom 25.10.2017

Das Emissionshöchstmengengesetz, welches die NEC-Richtlinie umsetzt, sieht folgende nationale Emissionshöchstmengen pro Jahr vor:

Luftschadstoffe Grenzwerte
SO2 39.000 t
NOx 103.000 t
NH3 66.000 t
NMVOC 159.000 t

 

In Österreich werden die Grenzwerte für NOx (2015: 103.000 t) und NH3 (2015: 66.000 t) deutlich überschritten. Mit Änderung der EU-NEC Richtlinie werden die Grenzwerte angepasst werden