Vollkostenvergleich

Heizkosten werden oftmals mit Brennstoffkosten gleichgesetzt. Daher werden Heizsysteme, die mit kostengünstigeren Energieträgern betrieben werden gerne als die „günstigsten Heizformen“ bezeichnet. Die Rechnung geht allerdings nicht ganz auf, denn neben den verbrauchsgebundenen Kosten sind schließlich auch Anschaffungs- und Wartungskosten zu berücksichtigen. Nimmt man den Gesamtaufwand genauer unter die Lupe, wird deutlich, dass Systeme mit geringen Brennstoffkosten in der Regel hohe Investitionskosten aufweisen. Eine moderne Öl-Brennwertanlage ist daher inkl. Heizöl extra leicht auch nach über 15 Jahren günstiger als Heizungen anderer Energieträger.

Vollkostenvergleiche nach ÖNORM M 7140 belegen, dass zum Beispiel der Einbau eines Pellets-Kessels im Vergleich zu einer Modernisierung mittels Öl-Brennwerttechnik wesentlich teurer ist. Die verbrauchsgebundenen Kosten sind zwar geringer, aber die Kosten für Anschaffung, Wartung und Instandhaltung sind im Vergleich zu Öl-Brennwertanlagen mehr als doppelt so hoch. Wer sich für eine Heizungserneuerung interessiert, sollte sich daher genau informieren und beraten lassen!