Vollkostenvergleich zeigt: Ölheizung am günstigsten

In Medienberichten ist in letzter Zeit oft zu lesen, der aktuell niedrige Ölpreis verlocke, bei der Ölheizung zu bleiben bzw. auf ein neues Öl-Brennwert-Gerät umzusteigen. Dem ist voll und ganz zuzustimmen. Der stetige Preisrückgang beim Heizöl und die auf mittlere Sicht zu erwartende Stagnation auf diesem niedrigen Niveau sind starke Argumente dafür. Apropos niedriger Ölpreis: Verbraucher nutzen den aktuell niedrigen Ölpreis, um ihre Heizöltanks aufzufüllen. Der Absatz von Heizöl Extra Leicht (HEL) ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr um fast zwei Prozent gestiegen. Der niedrige Energieträgerpreis ist jedoch nicht alleiniger Grund, weiter auf Heizen mit Öl zu setzen: Beim Modernisieren einer alten Heizanlage auf eine neue sprechen auch die niedrigsten Anschaffungs- und Installationskosten sowie die moderaten Wartungskosten für das Heizen mit Öl, wie der Vollkostenvergleich nach ÖNORM M 7140 aus dem März 2016 zeigt.

Bis zu 1.100 Euro günstiger als Festbrennstoffe

Berücksichtigt man die Kosten für Anschaffung, Instandhaltung und Energieträger für einen Haushalt mit 150 m2 Wohnfläche und einer Heizlast von 12 KWh, so stellt sich heraus, dass Heizen mit Öl mit Abstand am günstigsten ist. Ölheizungsbesitzer zahlen jährlich bis zu 1.100 Euro weniger für die Raumwärmeerzeugung als Haushalte, die mit festen Brennstoffen heizen – und das, obwohl Heizöl um bis zu 40 Prozent höher besteuert wird. Denn für Festbrennstoffe gilt ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 13 Prozent, Heizöl Extra Leicht (HEL) wird zusätzlich zur vollen Mehrwertsteuer (20%) mit einem fixen Mineralölsteuerbetrag von 9,8 Cent pro Liter belastet.

Förderung für Umstieg auf effizientere Heizung

Zusätzlich zu den geringsten Vollkosten gilt bei der Erneuerung einer Heizanlage zu beachten, dass die Modernisierung einer alten Ölheizung mit bis zu 3.000 Euro gefördert wird. Mit dieser finanziellen Unterstützung will die Mineralölwirtschaft Anreize für Besitzer alter Ölheizungen setzen, auf wirtschaftlichere und umweltschonendere Öl-Brennwert-Geräte umzusteigen. Diese modernen Ölheizungen arbeiten um bis zu 40 Prozent effizienter als alte Anlagen, womit der Energieverbrauch österreichischer Haushalte deutlich gesenkt werden kann.