Ölheizungstausch macht sehr wohl Sinn

Im Magazin NEWS forderte Umweltminister Rupprechter höhere Steuern und eine neue Abgabe auf fossile Energieträger. Gleichzeitig solle Energie leistbar sein. Fakt ist: Heizöl wird mit 47,2 Prozent ohnehin schon hoch besteuert. Heizen mit Öl zählt dennoch zu den günstigsten Heizformen und verhindert Energiearmut. Der Tausch veralteter Ölheizungen gegen neue Öl-Brennwertgeräte ist eine leistbare Energiesparmaßnahme.

Am 4. Juni 2016 erschien im Magazin NEWS ein Beitrag, der sich den Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung im Bereich der Energie- und Klimapolitik widmet. Darin fordert Umweltminister Andrä Rupprechter eine höhere Besteuerung von Öl und Gas als nächste Etappe der Steuerreform. Durch eine neue Abgabe auf fossile Brennstoffe will der Minister erneuerbare Enerrgieträger rentabler machen. Gleichzeitig sagt Rupprechter, dass es nicht zu neuen Belastungen kommen darf und Energie leistbar sein müsse.

47,2 Prozent Steuern auf Heizöl sind genug!

Tatsache ist: Die Republik Österreich verdient mit dem Heizölverbrauch der Bevölkerung sehr gut. Auf den Nettopreis von Heizöl Extra Leicht (HEL) schlägt der Fiskus stolze 47,2 Prozent drauf und dabei ist die Besteuerung des Rohöls noch gar nicht berücksichtigt. Von einem zu geringen Steueranteil von fossilen Brennstoffen zu sprechen ist also nicht angemessen. Andere Energieträger werden weit niedriger besteuert: auf Erdgas fallen 31,3 Prozent Steuern an, auf Fernwärme 20 Prozent; Feste Brennstoffe, die, im Vergleich zur Ölheizung, ein Vielfaches an Feinstaub und Stickoxiden ausstoßen, werden überhaupt nur mit 13 Prozent Steuern belastet. Warum Heizöl, das feinstaubfrei verbrannt wird, mehr als dreimal so hoch besteuert wird wie Holzheizungen, ist also auch aus Umweltgründen nicht nachvollziehbar.

Ölheizungstausch ist eine leistbare Energiesparmaßnahme

Die Aussage des Ministers, es mache keinen Sinn, in neue Ölheizungen zu investieren, ist schlicht weg falsch. Das Gegenteil ist richtig: Trotz der steuerlichen Nachteile ist Heizen mit Öl preiswerter als andere Heizformen. Für Besitzer alter Ölheizungen ist es am günstigsten, die veraltete Anlage gegen ein neues Öl-Brennwertgerät zu tauschen. So senken Ölheizungsbesitzer ihren Heizölverbrauch um bis zu 40 Prozent und leisten, durch die geringeren Emissionen, einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Wenn die Regierung sich zum Ziel setzt, dass Energie leistbar sein muss, dann macht also gerade der Ölheizungstausch viel Sinn! Die Förderung der Mineralölwirtschaft erleichtert den Menschen den Umstieg auf einen effizienteren und umweltschonenderen Heizkessel.