IWO unterstützt die freie Wahl des Heizsystems

Der Gemeinderat hat beschlossen, dass in Virgen ab 2014 keine neuen Ölheizungen mehr eingebaut werden sollen. Zahlreiche zufriedene Ölheizungsbesitzer werden dazu aufgefordert, auf Heizsysteme mit erneuerbaren Energien umzusteigen, anstatt die bewährte Ölheizung zu sanieren. Freilich soll dies auf freiwilliger Basis passieren. Der hohe gesellschaftliche Druck wird jedoch nicht selten zum „Zwangsumstieg“ führen. Dabei trägt diese Maßnahme weder zur Reduktion der Schadstoffemissionen, noch zur finanziellen Entlastung der Bürgerinnen und Bürger bei.

IWO-Österreich rät allen Betroffenen, sich ausführlich beraten zu lassen, um nicht unfreiwillig in bestimmte Heizsysteme und Investitionen gedrängt zu werden. Hier die wichtigsten Fakten zu den Themen Ölheizung, Energieeffizienz und Umwelt:

  • Egal ob flüssige, feste, gasförmige oder leitungsgebundene Brennstoffe: Jede Energienutzung hat Einflüsse auf die Umwelt. Die sauberste Energie ist jene, die erst gar nicht erzeugt und verbraucht wird. Energieeffizienz lautet also das Gebot der Stunde. Und eine moderne Öl-Brennwertanlage ist eine solche Effizienzmaßnahme.
  • Moderne Öl-Brennwertanlagen verbrauchen bis zu 40 Prozent weniger Energie als alte Ölheizungen. Die hocheffiziente Technik nutzt jeden Liter Heizöl extra leicht optimal aus. So lassen sich jährlich mehrere 100 Liter Heizöl sparen.
  • Feste Brennstoffe wie Holz oder Pellets weisen enorme Schadstoffemissionen auf. Der Feinstaubausstoß einer Pelletsheizung ist 1.200 mal höher als jener einer Ölheizung. Bei Stickoxiden beträgt der Wert im Vergleich zu Ölheizung das 300-fache.
  • Der Umstieg auf ein anderes Heizsystem ist oftmals mit Kosten von bis zu 20.000 Euro oder mehr verbunden. Staatliche Förderungen tilgen nur einen Bruchteil dieser Investitionskosten. Den Großteil der Kosten müssen Hausbesitzer selbst tragen. Und auch wenn es hohe Förderungen gäbe, würde das nicht bedeuten, dass die Gemeinde und ihre Bürgerinnen und Bürger sorgenfrei wären. Viele Beispiele zeigen, welche wirtschaftlichen und energetischen Probleme mit einer kompletten Umstellung auf erneuerbare Energien einhergehen.